Next Games

Saison beendet

Am vergangenen Sonntag lud die zweite Garde der Baskets zum letzten Spiel der Aufstiegsrunde der Bezirksliga Herren in die Halle am Neuendorfer Sand ein. Mit Potsdam, Mahlow und Glienicke folgten der Einladung gleich drei Teams, wobei man lediglich gegen den USV Potsdam 4 und die bis dahin ungeschlagenen StarWings aus Glienicke antreten sollte. Nachdem die Baskets zuletzt den USV Potsdam in Potsdam in den letzten Sekunden erst besiegten, war an der Intensität der Potsdamer zu Beginn des Rückspieles abzulesen, dass da noch eine Rechnung zu begleichen war. Mit maximaler Kaderstärke waren sie nach Brandenburg gereist, um das Hinspiel vergessen zu machen. In den ersten 5 Minuten brauchten die Baskets ein wenig, um mit der Robustheit der Potsdamer klar zu kommen, doch ein Lauf mit u.a. drei Dreiern von Marcel Lochner, Michael Gentzsch und Robert Wacker brachte ein 20:10-Führung innerhalb von zwei Minuten.

Postwendend antworteten die Landeshauptstädter mit stabilerer Verteidigung und übernahmen Mitte des zweiten Viertels mit 29:24 die Führung. Die Baskets hingegen mussten ab diesem Zeitpunkt dann auf Michael Gentzsch verzichten, der ohne Einwirkung des Gegners umknickte und für den Rest des Spieltages zusehen musste. Nach dem kurzen Schock hielten die Baskets erst recht gut gegen die körperliche Spielweise der Gäste und das Spiel bis Mitte des letzten Spiels offen. Dann legten die Brandenburger sogar noch eine Schippe drauf. Mit einem 16:2-Lauf angeführt von Marcel Lochner und Christian Rosenkranz konnte Potsdam der Zahn gezogen werden. Zwar konnten die Gäste nach Anschlusspunkte einfahren, doch die Baskets antworteten prompt. Potsdam zwang in den letzten zwei Minuten die Baskets durch schnelle Fouls immer wieder an die Linie. Obwohl die Baskets mit einer Quote von 11-27 Freiwürfen im Schlussviertel die Tür für die Potsdamer offen ließen, konnten diese aus dem Feld keinerlei Akzente mehr setzen und Brandenburg gewann am Ende auch das dritte Saisonspiel gegen Potsdam mit 77:65.

Zum dann letzten Saisonspiel gegen die StarWings aus Glienicke ging dann leider nicht mehr viel zusammen. Nach einem starken Beginn zeigten die in der Aufstiegsrunde ungeschlagenen Randberliner den Brandenburgern ihre wahre Stärke. Während den Havelstädter mit der Zeit auch die Kraft verließ, spielten die Gäste sich bis zum Beginn des Schlussabschnitts eine komfortable 64:35-Führung heraus, um es dann im letzten Viertel ruhiger angehen zu lassen. Diese „Schwächephase“ der Gäste nutzte Danny Schultheis aus, um auch das eigene Punktekonto zu erhöhen und das eigene Spiel mit einer Saisonbestleistung von 13 Punkten abzuschließen. Brandenburg gewann das letzte Viertel, verlor das Spiel aber deutlich mit 50:75 gegen den neuen Meister der Bezirksliga Herren, den StarWings aus Glienicke.

Im Anschluss übergab Norbert Moritz, Spielleiter des Brandenburgischen Basketballverbands, den Meisterpokal an die glücklichen Sieger, die neben dem Titel auch noch das Aufstiegsrecht für die Landesliga der nächsten Saison innehatten.

Für die Brandenburger geht eine Saison mit Höhen und Tiefen zu Ende. Hochmotiviert gestartet, stellte sich zu Beginn der Saison schnell Ernüchterung ein. Neben zwei Trainer-Wechseln sorgten vor allem die vielen Ausfällen der Spieler zu unterschiedlichen Spieltagen und Trainingseinheiten für keinen konstanten Saisonverlauf. Alles in allem ist das Erreichen der Aufstiegsrunde und erhalten des Mittelfeldplatzes als Erfolg zu sehen. Auch die knappen Spiel gegen Glienicke oder in Eisenhüttenstadt zeigten, dass mit Konstanz deutlich mehr drin gewesen wäre. Dies gilt es nun aufzuarbeiten und in die Saisonvorbereitung der nächsten Saison einfließen zu lassen.

Es spielten: Danny Schultheis (6 Punkte gegen Potsdam, 13 Punkte gegen Glienicke), Marcel Lochner (25, 18), Jens Spitzer (0, 2), Christian Rosenkranz (14, 9), Peter Schmidt (5, 0), Robert Wacker (5, 0), Alexander Köpke (5, 8), Oliver Schroth (7, 0), Michael Gentzsch (10, nicht gespielt)

Geschrieben von: M. Gentzsch 10.05.2019 12:38 Uhr

Förderer des Vereins