Next Games

USV-Express überrollt Baskets in Halbzeit 2

Am Samstagabend traten die Oberligabasketballer des SFB 94 e.V. zum zweiten Auswärtsspiel der Saison beim Ligafavoriten aus Potsdam an. Nach zwei völlig unterschiedlichen Halbzeiten ging das Team um Kapitän Dignas mit 46:100 unter. Lest hier im Detail, was passiert ist:
In der Universitätssporthalle in Potsdam kündigte sich am Samstag ein echter Basketballleckerbissen der Oberliga Brandenburg an. Beide Teams konnten erstmalig in dieser Saison vollzählig antreten und wirkten sehr motiviert. In einer nervösen Anfangsphase wechselte die Führung stetig, kein Team konnte sich wirklich absetzen. Erst in der 8. Minute kam es das erste Mal zu einer schwierigen Phase für die Baskets. Der an diesem Abend überragende drittligaerfahrene Erik Müller (35 Punkte) setzte sich immer wieder unter dem Korb durch und führte den USV zu einem 7:0-Lauf, dem die Baskets im zweiten Viertel hinterher laufen mussten (Endstand 1. Viertel 15:21). Ebenfalls im ersten Viertel und für die Baskets mit verheerender Wirkung ließen sich die Mannen um Trainer Schöttler immer wieder zu Diskussionen mit den Schiedsrichtern ein, die prompt mit technischen Fouls bestraft wurden. In einem hektischen 2. Spielabschnitt bewahrte insbesondere Kapitän Dignas offensiv die Ruhe und hielt die Havelstädter gegen unkonzentriert wirkende Potsdamer im Spiel. Nach einem ansehnlichen Dreier mit der Schlusssirene von Flügelspieler Bronnert stand es zur Halbzeitpause 31:43, womit sich die Brandenburger in Schlagdistanz befanden.

 

In der Halbzeit schworen sich die Baskets ein keine weiteren Diskussionen zuzulassen und sich vollkommen auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Doch ab dem dritten Viertel wirkten die Brandenburger aufgrund der nervenzehrenden 1. Hälfte wie paralysiert und der Ligafavorit aus der Landeshauptstadt wusste dies nun besser zu nutzen. Sie brannten ein wahres Feuerwerk ab und trafen nahezu mit jedem Wurf den Korb, wodurch das Viertel mit 11:36 aus Brandenburger Sicht abgegeben werden musste. Die Vorentscheidung war damit gefallen und Coach Schöttler nutzte die Zeit, um allen Spielern Spielpraxis für die nächsten wichtigen Aufgaben zu geben. In diesem Viertel lief bei den Baskets kaum noch etwas zusammen, was die Potsdamer zu nutzen wussten. Nach einem 4:21 im letzten Viertel stand das Endergebnis mit 46:100 für den Ligafavoriten fest. Für unsere Havelstadtbasketballer geht es schon in der kommenden Woche mit einem schweren Auswärtsspiel in Schwedt weiter.

Trainer Schöttler dazu: „Na klar sind wir enttäuscht hier nicht für eine Überraschung gesorgt zu haben, aber gegen einen so starken Gegner kann man auch mal unter die Räder kommen. Jetzt heißt es aber Mund abwischen und sich auf die nächsten zwei Spiele gegen Schwedt vorzubereiten. Diese sind elementar wichtig für uns und müssen gewonnen werden.“

Am Samstag, den 22.10., spielen die Baskets dann wieder in eigener Halle im Rückspiel gegen Schwedt. Anwurf ist zu gewohnter Zeit um 18:00 Uhr.

Es spielten: Nummer/Name/Punkte: 3/Gerike/0, 4/Lochner/0, 7/Schöttler/9, 8/Bronnert/4, 9/Trapp/2, 10/Rosenkranz/8, 13/Dignas/14, 15/Altenkirch/3, 16/Jagla/4, 28/Nzana/2

Geschrieben von: P. Schöttler 10.10.2016 12:57 Uhr

Förderer des Vereins