Next Games

Die Erwartungen für die neue Saison waren groß. Nach dem souveränen Sieg der Oberligameisterschaft 2010 ohne Niederlage in den Playoffs, sollten trotz vieler struktureller Veränderungen dem Erfolg nichts im Wege stehen. Die Realität sieht anders aus. Nach zwei Niederlagen zum Auftakt sollte der Sieg in Stahnsdorf die Wende bringen. Doch was kam war eine weitere deutliche Niederlage und der damit verbundene vorletzte Tabellenplatz. Auf dem letzten Platz fanden sich die BG Lauchhammer, die bisher nur zuhause gegen Bernau gewinnen konnten. Und genau diese Südbrandenburger trafen am vergangenen Samstagnachmittag in der Dreifeldhalle am Wiesenweg ein, um im direkten Duell Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

 

Bis auf den Coach Oliver Altenkirch (Familie) selbst und David Seibert, der beruflich verhindert war, lag es nun an elf Brandenburger Spielern den Fall auf den Abstiegsplatz zu verhindern. Motiviert starteten die Gastgeber dann auch ins erste Viertel, bei dem Jochen Trapp und Stephan Buhtz sofort zu einer 7-0-Führung nach drei Minuten ein netzten. Lauchhammer wirkte alles andere als geschockt. Konsequent und ruhig wurden die Angriffe nach vorn getragen und mit ihrer nun besser stehenden Verteidigung machten sie den Baskets fortan enorme Probleme, sich einfache Würfe in Korbnähe zu erarbeiten. Die Konsequenz: Eine schmeichelhafte 3-Punkte-Führung der Hausherren nach dem ersten Viertel. Der zweite Abschnitt gestaltete sich ähnlich. Nur waren einzig die Gäste aus dem Süden verantwortlich in den ersten drei Minuten zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. Als dann Rene Swat aus Lauchhammer seinen ersten von insgesamt vier Dreiern im Korb unterbrachte und dies ein 15:20-Rückstand bedeutete, mussten die Brandenburger Betreuer mit einer Auszeit reagieren. Diese zeigte Wirkung und so konnten die Brandenburger vor allem in Person von Christian Rosenkranz zum 22:22 ausgleichen. Zufrieden mit dem Ausgleich und durch eigenes Unvermögen vor allem in der Offensive, kassierten die Gastgeber postwendend ein 14:4-Lauf der Gäste und es ging mit einem 26:36 aus Brandenburger Sicht in die Kabine. Enttäuscht von der ersten Halbzeit suchten Betreuer und Spieler nach Lösungen. Die Betreuer appellierten an den Willen und Stolz der Spieler, sich vor heimischem Publikum nicht so verkaufen zu können und notfalls mit Kampf noch einen Sieg zu erarbeiten. Dies schien zu Beginn des dritten Viertels auch Wirkung zu zeigen. Bis zur sechsten Minute waren die Gastgeber wieder auf zwei Punkte ran und das Spiel wäre wieder offen gewesen, wäre da nicht die Antwort der BG Lauchhammer gewesen, die im restlichen Viertel keine Punkte mehr zu ließen, aber selbst fünf Punkte markierten. Der Wille der Brandenburger schien zu Beginn des vierten Viertels dann endgültig gebrochen. Zwar konnten sie mit den Gästen mitspielen, ließen aber in der Verteidigung viele zweite Chancen zu oder schickten den Gegner zu einfachen Würfen an die Linie. Der Rückstand wuchs bis Spielende auf 14 Punkte an und die Hausherren mussten sich mit einer 52:66-Niederlage vom heimischen Publikum verabschieden.
Mit dieser Niederlage fallen die Baskets auf den letzten Platz der Oberliga Brandenburg zurück. Dies ist zwar eine unschöne Situation, allerdings bei noch sieben zu spielenden Partien keine aussichtslose. In den letzten Spielen wurden den Baskets schonungslos ihre Fehler aufgezeigt. Diese gilt es vom Trainer und den Betreuern zu analysieren und Lösungen zu finden, so dass sich der Erfolg wieder einstellt und der Blick in der Tabelle wieder nach oben gerichtet ist.
Die Reaktion können interessierte Zuschauer bereits am kommenden Samstag erleben. Die Baskets empfangen dann die zweite Mannschaft des BBC Cottbus um 19 Uhr in der Dreifelderhalle am Wiesenweg um wichtige Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Für Brandenburg spielten:
C. Rosenkranz (17 Punkte), M. Jagla (11), S. Korinth (6), J. Trapp (5), B. Koch (5), St. Buhtz (4), St. Dignas (2), C. Gerike (2), St. Bronnert, S. Beilfuß, D. Frenzel

Geschrieben von: M. Gentzsch 09.11.2010 14:53 Uhr

Förderer des Vereins